Menu

Behandlungsablauf

 

Eingehende Untersuchung

Der erste Schritt in der Implantatbehandlung ist ein Gespräch mit uns und eine sich daran anschließende sorgfältige Untersuchung. Es wird eine Röntgenaufnahme des Kiefers angefertigt, um den Zustand des Knochens zu beurteilen und die genaue Position des Zahnimplantates zu planen. Zusätzlich wird oft noch ein Modell vom Kiefer und von den verbleibenden Zähnen erstellt, welches eine wichtige Plattform für die Behandlungsplanung ist.

Einbringen des Zahnimplantates

Das Einbringen des Implantates kann auf zwei verschiedene Weisen erfolgen. Welches Verfahren angewendet wird, richtet sich nach Ihrer individuellen Situation. Bei der sogenannten einzeitigen Verfahrensweise wird das Implantat inseriert und während der gleichen Behandlungssitzung wird ein provisorischer Aufbau eingebracht. Bei der zweizeitigen Verfahrensweise hingegen finden die Insertion des Implantates und das Einbringen des Aufbaus in einer darauf folgenden Behandlungssitzung statt.

Bei beiden Verfahrensweisen erhalten Sie für den Übergang (bis Ihre endgültige Krone/Prothese fertig gestellt ist) einen provisorischen Zahnersatz. An das Einbringen des Implantates schließt sich die sogenannte Einheilphase an. Hiermit ist die Zeit gemeint, in der das Implantat im Knochen soweit eingewachsen ist, dass es z. B. durch Kaukräfte belastet werden kann. Die Dauer der Einheilphase richtet sich nach Kriterien wie z. B. Knochenquantität und allgemeinem Gesundheitszustand und liegt zwischen 3 Monaten im Unterkiefer und 6 Monaten im Oberkiefer. In manchen Fällen kann das Implantat sofort belastet werden. Dies hängt jedoch vom Zustand des Kieferknochens ab.

Befestigung des Aufbaus

Bei der einzeitigen Verfahrensweise wird nach der Insertion des Implantates ein provisorischer Aufbau eingesetzt, welcher der Ausformung des Zahnfleisches dient. Dieser provisorische Aufbau wird durch einen endgültigen Aufbau ersetzt (auf dem dann auch die Zahnkrone zementiert wird), sobald das Zahnimplantat gut in den Knochen eingeheilt ist.

Bei der zweizeitigen Verfahrensweise wird nach der Insertion des Implantates zunächst kein Aufbau eingesetzt. Das Implantat wird mit Zahnfleisch abgedeckt, welches über dem Implantat vernäht wird. Erst wenn das Implantat in den Kieferknochen eingeheilt ist, wird es wieder freigelegt und der Aufbau in das Implantat eingesetzt.

Herstellung des Zahnersatzes

Von der neuen Situation wird erneut ein Abdruck genommen. Dieser dient dem Zahntechniker als Basis für die Erstellung seines Modells. Mit Hilfe des Modells fertigt er die Krone, Brücke oder Prothese an. Die neuen Zähne werden in Form und Farbe Ihrer individuellen Mundsituation angepasst, damit sie genauso aussehen wie Ihre natürlichen Zähne.

Einsetzen

Ist die Krone, Brücke oder Prothese fertig gestellt, befestigen wir diese auf den Aufbauten. Die eigentliche Implantatbehandlung ist hiermit abgeschlossen.

Erneute Untersuchung

Sie werden in der Regel noch zu ein bis zwei Nachsorgeuntersuchungen gebeten, damit wir die Funktionalität und Ästhetik Ihres Zahnersatzes kontrollieren können. Schließlich sollen Sie mit Ihren neuen Zähnen über viele Jahre zufrieden sein!

 

 

Wir implantieren ausschließlich ASTRA TECH und CAMLOG Implantate.